Integrationsförderkurs

Qualification Réfugiés Intersectoriel SG
 

Der Kanton St.Gallen bietet an den Standorten der kantonalen Brückenangebote Integrationsförderkurse für vorläufig aufgenommene Personen und anerkannte Flüchtlinge zwischen 21 und 25 Jahren sowie für Asylsuchende zwischen 16 und 25 Jahren an. Vermittelt werden Deutschkenntnisse, grundlegende mathematische Fähigkeiten sowie Werte und Normen in der Schweiz. Damit soll ein erster Schritt hin zu einer zukünftigen Lehre gemacht werden.

Seit Jahren bieten Berufsfachschulen im Kanton St.Gallen in der Schnittstelle zwischen Sek I und Sek II einen Integrationskurs an. Dies ist ein Angebot im Bereich der Brückenangebote. Da der Integrationskurs gemäss kantonalem Konzept auf Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren beschränkt ist und auch Asylsuchende keinen Zugang haben, hat eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Gemeinden, des Departements des Innern und des Bildungsdepartements eine Lösung gesucht, um vermehrt neu zugewanderte Jugendliche auf die Berufsbildung vorbereiten zu können. So wurde der Integrationsförderkurs ins Leben gerufen. Das Bildungsdepartement führt diese Kurse an den Standorten und mit Lehrpersonen der Brückenangebote durch. Finanziert wird dieses Angebot einerseits durch die Gemeinden und andererseits durch das Departement des Innern, wobei jede Stelle die Teilnehmenden finanziert, welche in ihrer Zuständigkeit liegen. So sind die Gemeinden für Asylsuchende verantwortlich und das Departement des Innern für vorläufig aufgenommene Personen und für anerkannte Flüchtlinge über 21 Jahren.

Das Ziel des Integrationsförderkurses ist die Vorbereitung auf ein reguläres Brückenangebot, im Idealfall die Vorlehre (ein Schultag und vier Praktikumstage) und anschliessend der Eintritt in eine Lehre mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder eidgenössischem Berufsattest. Mit dem Integrationsförderkurs wurde eine Lücke im Angebot der Integration in die Berufsbildung geschlossen. Wir sind zuversichtlich, neu zugewanderten Jugendlichen damit eine Perspektive zu geben und eine Integration in eine Berufsausbildung zu ermöglichen.

Liens

Abteilung Brückenangebote

Porteur du projet

Trägerverein Integrationsprojekte St.Gallen (TISG)

Der Trägerverein Integrationsprojekte St.Gallen (TISG) der St.Galler Gemeinden ist seit 1. Januar 2017 Trägerschaft der fünf regionalen REPAS-Standorte (Regionale Potentialabklärungstellen). Die Mitarbeitenden der REPAS führen mit Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen eine Potentialabklärung durch und erstellen einen individuellen Integrationsplan. Die Anmeldung bei der zuständigen REPAS erfolgt durch die Wohnsitzgemeinde (Sozialamt).

Trägerverein Integrationsprojekte St.Gallen (TISG)
Rosenbergstrasse 38
735
9001 St.Gallen

Informations complémentaires

Amt für Berufsbildung St.Gallen
Serge Ludescher
058 229 38 50
serge.ludescher@sg.ch