Berufseinführungsprogramm

Réfugiés Intersectoriel Construction Hébergement et restauration GL
Bau

Minimalste Berufsbefähigung für Personen, welche für das BEPplus (=INVOL) nicht in Frage kommen - bei welchen also mit vertretbarem Aufwand eine EBA Ausbildung nicht in realistischer Reichweite ist.

Angegliedert an die Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Ziegelbrücke, wo auch die kantonalen Brücken- und Integrationsangebote angesiedelt sind, werden die Lernenden parallel zu einem Betriebseinsatz (duales System) auf sehr individualisierter Basis für den direkten Einstieg in den Arbeitsmarkt fit gemacht.

In Ziegelbrücke werden Deutschkurse auf verschiedenen Niveaux angeboten. Der Schulort hat langjährige Erfahrung mit Integrationsangeboten für Jugendliche und Erwachsene. Zudem werden in verschiedenen Berufen kleine Klassen mit EBA-Lernenden geführt. Die zugehörigen ÜK-Angebote sind der Schule räumlich angegliedert.

Aus dem Gesamtpool kann - angepasst auf den aus dem Herkunftsland mitgebrachen Ausbildungsstand und die angepeilten Berufgruppe - ein individualisiertes Programm für jeden Teilnehmer zusammengestellt werden. Nebst (berufsspezifischem) Deutsch und berufskundlichen theoretischen Grundkenntnissen werden auch praktische Kenntnisse in Schule und „ÜK“ vermittelt.

Flüchtlinge verfügen in der Regel über wenig schulische Bildung und erfüllen daher die Anforderungen des Schwei-zerischen Berufsbildungssystems nicht. Da die Anforderungen auch bei den Hilfskräften steigen, stellt das Berufsein-führungsprogramm eine grundlegende berufliche Befähigung bereit. Die Fähigkeiten dieser praxisorientierten Ausbildung werden mit einem Kompetenznachweis dokumentiert. Eine berufliche Integration fördert auch die gesellschaftliche Integration und entlastet längerfristig das Sozialwesen. Diesen Zusammenhang möchte das Programm nutzen.

Zielgruppe: Erwachsene Personen ab 18 Jahre aus dem Flüchtlingswesen (Status B, VA/FL), welche weder die schulischen Anforderungen für eine EBA- Ausbildung erfüllen noch in die Glarner Brückenangebote aufgenommen werden können.

Ausbildungsrichtungen, aufgeteilt in zwei Hauptbereiche: Handwerk und Dienstleistung:

  • Bau-Allrounder (Maurer, Gipser, Maler, Elektriker),
  • Holz, Metall, Maschinenbediener und Mechanik- Allrounder
  • Gastronomie- und Hauswirtschaftsallrounder

Documents

Berufseinführungsprogramm (PDF, 2MB)

Porteur du projet

Kanton Glarus

Departement Bildung und Kultur sowie Departement Volkswirtschaft und Inneres.

Kanton Glarus
Gerichtshausstrasse 25
8753 Glarus

Informations complémentaires

Soziales Glarus
Yvan Stauffacher